Pilot Projekt Motorradmotor

Product Life Cycle System [PLM] – Pilot Projekt Motorradmotor

Ein Vorzeigeprojekt hinsichtlich kollaborativer Produktentwicklung über alle Landesgrenzen hinweg konnte mit dem „Windchill – Pilot Projekt" an den österreichischen HTL’s umgesetzt werden. „Windchill“ ist ein Product Life Cycle (kurz PLM) – System und in der Industrie weit verbreitet. Es dient nicht nur zur CAD-Datenverwaltung, sondern ist vielmehr eine umfangreiche Datenbank für Verwaltung und Management ganzer Produktgruppen bzw. Projekte mit allen dafür erforderlichen Datensätzen, von der ersten Skizze über die Freigabe der Serienteile bis hin zur Produktionsüberwachung und -dokumentation über den kompletten Lebenszyklus eines Produktes hinweg.

Von der österreichweiten ARGE CAD-Gemeinschaft wurde entschieden, im Zuge eines Pilot-Projekts gemeinsam einen Motorradmotor (Abbildung 1) zu entwickeln. Die Konstruktion wurde mit dem in der Fahrzeugindustrie weit verbreiteten CAD-System „CREO Parametric“ durchgeführt. Der Motor wurde mit einer speziellen Konstruktionsmethodik mit einer Skelett basierten Bauteilsteuerung konstruiert. Dabei wurden alle Bauteile fertigungsgerecht modelliert, d.h. alle Gussteile wurden mit Entformschrägen und Bearbeitungszugaben versehen, bevor von diesen die spanabhebend bearbeiteten Fertigteile abgeleitet wurden. Die Hauptbaugruppen, bzw. die einzelnen Komponenten, wurden innerhalb der Teilnehmer aufgeteilt. Jede Schule, bzw. jeder Teilnehmer hatte somit ihren/seinen eigenen Verantwortungsbereich.

Ziel dieses Pilot-Projektes war es, den KONP (Konstruktionsübungen und Projektmanagement)  - Vortragenden der österreichischen HTL’s, Übung im Umgang mit dem System Windchill zu ermöglichen sowie wichtige Erfahrungen damit zu sammeln um einen Einsatz an den jeweiligen Schulen zu erleichtern. Die vielen Vorteile dieses Systems wurden während der Projektphase von den Teilnehmern sehr schnell erkannt und die wenigen, zu Beginn auftretenden Bedenken bzgl. Handhabung und Komplexität konnten rasch ausgeräumt werden. Darüber hinaus konnten im Zuge dieses Projektes auch wichtige Erkenntnisse für die Optimierung und Anpassung des Systems für die HTL-Umgebung gewonnen werden, die direkt im Zuge dieser Arbeit als Verbesserungen umgesetzt wurden.  

Abbildung 1: Motorradmotor

 

Folgende HTL’s waren an diesem Projekt beteiligt:

HTL Wolfsberg

HTL Graz BULME

HTL Wiener Neustadt

HTL Zeltweg

HTL Linz LiTec

HTL Jenbach

HTL Steyr

HTL Wien 10

HTL Wels

HTL Wien 16

HTL Ried

 

 

Abbildung 2: Motorradmotor mit Getriebebauteilen

Ergebnis

Die Vortragenden der jeweiligen Schulen konnten sich schnell und effizient in das System einarbeiten. Mit dem Ergebnis, dass in der Zwischenzeit bereits erste Schüler-Projekte mit Windchill in den Schulen abgewickelt wurden und Windchill im KONP-Unterrichtsalltag mittlerweile zur Selbstverständlichkeit geworden ist. Diese Vorgehensweise stellt einen bedeutenden Mehrwert in der Ausbildung der Schüler dar. Es lassen sich mit Hilfe eines PLM-Systems nicht nur komplexere Projekte abarbeiten, sondern vielmehr werden dadurch Teamarbeit und abteilungsübergreifende, ja sogar schulübergreifende Kooperation in den Vordergrund gestellt. Die nächsten Schritte sind die Einbindung der Solid-Works-Anwender sowie die Durchführung der Microsoft-Office-Integration im Windchill-System. Der große Erfolg dieses Pilot-Projektes führte unmittelbar zu weiteren teilnehmenden Schulen wie der HTL Ferlach, der HTL Vöcklabruck und dem Francisco Josephinum Wieselburg.

________
ZKH | Alexander Maier